Zahtar: Duftende Kräuter

Zahtar: Duftende Kräuter

Gegen fades Essen ist kein Kraut gewachsen? Doch, wilder syrischer Thymian oder „Za’atar“, wie er auf Arabisch heißt. Oder Zaatar, Za’tar, Zahtar, Saatar, Satar, je nachdem, in welcher Region man ihn gerade pflückt. Aber es kommt noch komplizierter, denn Za’atar ist auch die Basis für den erdigen nordafrikanischen Gewürztraum „Zahtar“. Die Pflanze selbst hat einen einzigartigen Geschmack. Süßlich-bitter, mit einer salzigen Note. Ein bisschen wie eine Mischung aus Thymian, Oregano, Bohnenkraut und Ysop. Ziemlich einladend, wenn man den Duft des Krauts erschnuppert. Kein Wunder also, dass die Verwendung der Gewürzmischung bis ins 12. Jahrhundert nachgewiesen ist. Verfeinert hat man Za’atar schon damals mit Oregano, geröstetem Sesam und Sumach, so wie wir heute.

Eine Gewürzmischung, die es schon so lange gibt, verändert sich über die Jahre, wird angepasst und verfeinert. Und so kann es schnell zu hitzigen Gesprächen führen, wenn es um die wahre Zubereitungsform geht. Die einen geben Koriander und Anis dazu, die anderen Fenchel, Sonnenblumenkerne, Nüsse oder Majoran. Einigkeit besteht aber darin, wofür man Zahtar verwendet. Nämlich für fast alles. Als kalter Dip, mit Öl vermengt über das frisch gebackene Fladenbrot gestrichen oder als frische Marinade über Fisch, Fleisch und Gemüse. Wer Lust auf ein ganz besonderes Küchenabenteuer hat, dem sei unser Rezept für das beste Straußengulasch der Welt ans Herz gelegt.

Afro Spice Zahtar

8,90 €
Afro Spice De Luxe Box

99,90 €

Ähnliche Blog Posts

Die Geschichte des Kaffeeanbaus
Freude an afrikanischer Musik
Ristretto versus Espresso