Berbere: Das Beste vom Markt

Berbere: Das Beste vom Markt

Einflüsse aus anderen Teilen der Welt machen Kulinarik zu einem sich ständig wandelnden Phänomen. Die äthiopische Küche bereichert sich zum Beispiel seit jeher von indischen Geschmäckern, die über die Gewürzstraße ans Horn Afrikas gelangten. Ebenso schmeckt man in äthiopischen Gerichten die Einwirkung arabischer Aromen, die seit dem 6. Jahrhundert Einzug in die äthiopischen Handelszentren und Märkte hielten. Wer schon einmal auf einem äthiopischen Markt eingekauft hat, weiß, wie hektisch, wild und fast chaotisch es dort zu geht. Die Geräusche der Tiere, das Waschen, Schälen, Wiegen und die wilden Gespräche verhandelnder Gemüsehändler vermischen sich zu einem großen Spektakel. Und so ähnlich ist das auch mit den Gewürzen. Da finden Nelken, Kardamom und Bockshornklee aus der Küche des Ostens zu feurigen Noten aus Chili, Piment, Pfeffer und Ingwer. Berbere nennt man das Ergebnis, und das ist heute so etwas wie das Nationalgewürz Äthiopiens.

Die unterschiedlichen Trockengewürze werden traditionell in der Pfanne angeröstet, bevor sie in einem Mörser oder in der Gewürzmühle zerrieben werden. Welche Gewürze genau verwendet werden, unterscheidet sich von Familie zu Familie. Deshalb schmeckt auch jedes „Doro Wot“ in Äthiopien ein bisschen anders. Doro Wot ist das wichtigste Gericht des Landes. Im Grunde ist es ein Eintopf (Wot) mit Huhn (Doro), Eiern, Zwiebeln und Berbere-Würze und wird an Festtagen, aber auch sonst, sehr häufig serviert. Nur mittwochs und freitags muss man darauf verzichten, da an diesen Tagen aus religiösen Gründen kein Fleisch gegessen wird, nicht einmal im Restaurant. Stattdessen wird zum Beispiel „Shiro“ zubereitet, ein Kichererbsencurry, ebenfalls mit Berbere, das mit dem typischen Sauerteig-Fladenbrot „Injera“ gegessen wird.

Alternativ kann man mit Berbere aber auch eine herrliche Süßkartoffelsuppe kredenzen. Für euch haben wir dafür hier unser Rezept.

Afro Spice Berbere

8,90 €
Afro Spice Fire Box

29,90 €

Ähnliche Blog Posts

Kaffeebohne Robusta versus Arabica
 Wärmende Kürbis-Kokos-Suppe
So gelingt der perfekte Latte Macchiato